Heute lade ich zum Tee ein!

Gastartikelreihe
Nicht perfekt, aber glücklich

Gastartikel Nr. 8 von Anja Michaela Horak

Anja Steinbild

anjamichaelaveit.de

Auch mal 5e gerade sein lassen!
Oder heute lade ich zum Tee ein!

Wer kennt sie nicht die Zeiten in denen scheinbar nichts mehr geht? Gerade noch hast du gedacht „nun ist ein bisschen Ruhe eingekehrt!“ und dann?
Plötzlich knallt dir wieder etwas vor die Füße! Das „Schicksal“ trifft dich völlig unerwartet. Das Wetter will nicht so, wie es uns guttun würde. Es regnet in Strömen. Draußen ist es dunkel und kalt. Das hebt deine Laune nicht gerade. Du kannst dich zu nichts aufraffen. Motivation? Kreative Lösungen? Weit entfernt! Eigentlich dreht sich nur dein Gedankenrad: „Das Schicksal ist gemein zu mir!“, „Was soll das schon wieder?“. Du siehst keine Lösung und hast keine Idee, wie du aus dieser Stimmung herauskommen sollst. Wir stehen fassungslos und wie gelähmt da und wissen keinen Ausweg.

Ja, ich weiß, wie sich das anfühlt und ich habe jetzt hier kein Patentrezept. Ich will hier auch keine Versprechungen machen, keine Ratschläge erteilen: „Wenn du etwas wirklich richtig willst, dann geht es auch!“

Lass einfach 5 e gerade sein!

Ich möchte dir Mut machen! Mut deinen ganz persönlichen Weg zu finden und ihn zu gehen. Schritt für Schritt, langsam und achtsam aus dem Tal schreiten.

Ich möchte dich inspirieren, neue Dinge zu wagen und manchmal 5e gerade sein zu lassen.

Ich lade dich ein, Gelassenheit in dein Leben zu bitten und dir dafür Zeit zu nehmen.

Was steckt eigentlich in diesem Wort?

Ge(h) – lassen – gehen lassen – Ängste und Sorgen gehen lassen –
sich einfach selbst mal gehenlassen –
oder vielleicht die eigenen Egos gehenlassen.

Lass dich von mir zu einem kleinen Spiel auffordern: Ein Spiel, das sich besonders für diese dunkle Jahreszeit eignet. Einer Zeit, die eher durch Rückzug geprägt ist, in der wir ans Haus gebunden sind und oft auch keine Lust verspüren nach draußen zu gehen.

Heute lade ich zum Tee ein!

Verabrede dich zu einem Rendezvous mit deinen Ängsten und Sorgen. Suche dir einen gemütlichen Platz in einem für dich geschützten Raum, setze dich hin und bitte deine „Gäste“ Platz zu nehmen. Lade sie auf eine Tasse Tee ein und gönne ihnen einen Moment deine Aufmerksamkeit. Lege dir zuvor eine Uhr bereit und stelle sie auf 30 Minuten ein. Widme dich nun deinen „Gästen“, führe einen Dialog mit ihnen, stelle Fragen und hinterfrage die Gedanken die kommen. Du kannst die Zeit auch nutzen, einfach nur dasitzen, nichts tun, abwarten was aus der Stille geboren wird. Vielleicht magst du dich gedanklich dem Wort Gelassenheit annähern. Was bedeutet es für dich heute? Gibt es etwas in deinem Leben was gehen will, was du loslassen darfst? Wenn du möchtest, lege dir ein kleines Notizbuch bereit und schreibe deine Gedanken nieder. Durch das Aufschreiben werden sie greifbarer. Du holst sie damit aus dem Dunstnebel heraus, der durch den Wirbel der Angst- und Sorgenspirale entsteht. Wenn die Zeit um ist verabschiede dich von deinen „Gästen“. Teile ihnen mit, dass du heute noch andere Aufgaben hast. Versichere ihnen, dass du sie wieder auf eine Tasse Tee einladen wirst und bedanke dich für die gemeinsame Zeit. Mach wirklich ein Spiel daraus. Stelle dir vor, wie du dich verabschiedest, sie kurz umarmst und ihnen einen guten Nachhauseweg wünschst. Anschließend kannst du in dich hineinspüren, kurz durchatmen und vielleicht nimmst du wahr, wie sich dein Inneres gelassener anfühlt. Ich kann hier nur aus meiner eigenen Erfahrung sprechen.

Rendezvous mit meiner Gelassenheit!

Dieses kleine Spiel hat mir schon öfter geholfen ein Lächeln auf meine Lippen zu zaubern. Manchmal weiß ich danach, was nun mein nächster Schritt ist. Es tut sich eine Tür auf, ich bekomme Unterstützung, die Wogen glätten sich. Ich spüre Ruhe und Zufriedenheit und dann nimmst du eine andere Haltung in dir wahr. Plötzlich sind die Umstände gar nicht mehr so unlösbar, wie sie dir anfangs schienen. Vielleicht erkennst du auch, so wie es im Moment ist, ist es in Ordnung. Es muss eben nicht alles, zu jedem Zeitpunkt, zu 100% funktionieren. Dieser Zustand beschreibt für mich persönlich ein Gefühl von Gelassenheit. Mit dieser inneren gelassenen Einstellung entstehen neue Impulse. Eine Tür öffnet sich und du kannst den nächsten Schritt gehen.

Über die Autorin:
Anja Michaela ist glücklich in einer zweiten Beziehung und alleinerziehende Mutter von drei Kindern. Als Kommunikationstrainerin, Beraterin, Reikimeisterin und Wegbegleiterin begegnet sie anderen Menschen wertschätzend und auf Augenhöhe. Unter ihrem Mädchennamen bietet sie mit ihrem Coaching einen einfachen Zugang zu Meditationen und Affirmationen und zeigt, wie wir damit einen Weg finden die eigenen Einstellungen zu verändern. Ihr Wunsch ist es Menschen zu helfen ihre Entscheidungen zu treffen, Veränderungen für das eigene Leben einzuleiten und sie in ihre Eigenverantwortung zu begleiten. Hin zu einem idealen Tag mit mehr Freude und Gelassenheit.

anjamichaelaveit.de

Unvollkommen gut genug
Mein Jahr 2015

Ähnliche Beiträge

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü