Einfach leben

Ein Zyklus geht zu ende, und ein neuer beginnt

7×7 Jahre bin ich nun. Ich spürte die Veränderung schon einige Zeit vor meinem Geburtstag. Die Tage um den Geburtstag sind ja im Allgemeinen ganz spezielle Tage. In diesen Tagen lüften sich die Schleier und wir erhalten Zugang zu unserem Wissen.

Neun Tage vor meinem Geburtstag erlebte ich innerlich eine Erschütterung. Ich gönnte mir ein Coaching mit einer Expertin in Sachen Positionierung. Sie gab mir das Feedback zu meiner Webseite „Deine Seite ruft ganz laut; bitte ruf mich nicht an.“
Ich war traurig, ich war frustriert, ich war wütend, ich war zweifelnd, ich war am Ende. Ich hätte alles wegschmeißen können. Seit Oktober 2013 habe ich täglich meine FB Post erarbeitet und monatlich einen Newsletter geschrieben. Im Mai 2015 ging meine Webseite online und seitdem schreibe ich aller 14 Tage einen Blogbeitrag. (Das alles nebenher zu meinem Halbtagsjob) Und nun stand ich da und fragte mich, wofür das alles?

Mir war nur noch zum Heulen zu Mute. Sollte ich jetzt wieder bei null anfangen? Dann kam parallel noch dazu, dass mein erstes Interview Video für Januar auch nicht so klappte wie ich mir das wünschte. Die Technik spielte nicht so mit. Es gab so viele Turbulenzen vor meinem Geburtstag. Ich fühlte mich einfach nur noch im Eimer, in meinem Drama und als Opfer. Gerade wir Frauen neigen dazu unsere eigene Kraft in Frage zu stellen. Das Leben schenkte mir nicht nur heitere Augenblicke. Auch schwere Zeiten und traurige Erfahrungen wollten von mir angenommen werden. Wen ich die Freuden des Lebens genießen will, kann ich sie nur wirklich auskosten, wenn ich auch das Leid erfahren habe. Denn beide Aspekte gehören zusammen und sind nur die Rück- und Vorderseite der gleichen Medaille, die Leben heißt.

Ich bin eine Lösungsorientierte Frau

Nachdem ich einen Tag in dieser völligen Verwirrung zugebracht habe, fing ich langsam an mich zu fragen „Was kann mir jetzt helfen, da wieder raus zu kommen?“ Der weibliche Weg führte mich erst einmal zurück in die Essenz des Weiblichen. Am nächsten Tag gab es die ersten zarten Hoffnungsschimmer. Ich habe Kontakt mit Freunden aufgenommen und Gespräche gesucht.

Ich habe mich eine Weile mit dem Anthroposophischen Ansatz von Steiners „Siebente“ beschäftigt. Steiner sah den Menschen als sieben- bzw. neunfältiges Wesen. Mich mit der schwer verständlichen Materie zu beschäftigen, brachte mich erst einmal auf andere Gedanken.

physischer Leib 0 – 7 Jahre

Ätherleib 7- 14 Jahre

Astralleib 14 – 21 Jahre

Empfindungsseele 21 – 28 Jahre

Verstandes- oder Gemütsseele bzw. Ich 28 – 35 Jahre

Bewusstseinsseele 35 – 42 Jahre

Geistselbst 42 – 49 Jahre

Lebensgeist 49 – 56 Jahre

Geistesmensch 56 – 63 Jahre

Alles fließt, sagten die alten Griechen und meinten damit, dass das Leben ständigen Veränderungen unterworfen ist. Meine letzten Jahre waren geprägt durch die bewusste Arbeit meines individuellen Ichs. Wieviel unnötigen Ballast schleppe ich mit mir herum, weil ich Vergangenes nicht vergangen sein lassen will. Aus all den vielen Wenn -aber – Fragen und all den unnützen Vielleicht – hätte – ich – doch – Überlegungen folgen keine wirklichen Erkenntnisse. Wenn ich mein Leben ändern will, muss ich anfangen, anders zu denken.
Mein Lebensgeist wird gebildet, indem mein menschliches Ich nach und nach die bewusste Herrschaft über meine tiefergehenden Lebensgewohnheiten und Charaktereigenschaften gewinnt. Wenn ich offen, interessierter, großzügiger und heiter denke, dann wird mein Leben auch offen, interessant, großzügig und heiter sein.
Im Bereich meiner eigenen Begrenzungen bzw. Struktur (Ängste) darf jetzt die Bereitschaft stattfinden, mich von allen anhaftenden Dingen zu lösen.

„Was wäre, wenn die Expertin für Positionierung Recht hat?“

Und auch wenn es immer noch weh tat, konnte ich es mir nun ansehen und da sein lassen. Der weibliche Weg ist für mich die Bereitschaft des Empfangens und zur Hingabe des Erwartens. Es ist erst einmal nichts zu tun, außer zu sein, sich zu öffnen und Kontrolle abzugeben.
Ja, es geht nicht wirklich aus meiner Webseite hervor, wen ich anspreche. Nach einem wirklich sehr guten Gespräch und Reflektion mit meiner Familie, merkte ich, dass es nicht darum geht, meine Grundmauer komplett anzuzweifeln. Das Haus welches ich baue, hat bereits ein gutes Fundament. Ich brenne nach wie vor für kraftvolle Weiblichkeit. Es geht in meinem Prozess vielmehr um Feinjustierung. Und das beginnt bei mir selbst zu aller erst. Mein eigener Reifungsprozess und meine eigene Veränderung bringt auch die Veränderung im Business mit sich.

Warum habe ich es nicht aufgegeben? Wofür brenne ich?

Ich möchte eine Wirkung hinterlassen. Ich möchte dort, wo ich bin, dass sich auch etwas bewegt. Es ist gut meine Vision zu haben. In dieser herausfordernden Zeit habe ich mich immer wieder an meiner Vision ausgerichtet. Ich möchte Dinge verändern und beeinflussen, aus der Tiefe meiner Weiblichkeit heraus. Meine Motivation geht aus meinem hohen Altruismus hervor. Dieser Anteil hat Lust, dass andere in ihrer Entwicklung weiterkommen. Ich habe einen hohen Individualismus. Das heißt ich werde Lösungen nicht nach dem Schema F suchen. Lösungen werfe ich aus meiner Einzigartigkeit, meinen Erfahrungen, meinem Wissen und meinen Intuitionen in die Waagschale um Menschen zu helfen. Dass was ich tue, möge bei anderen Menschen eine Wirkung hinterlassen. Verantwortung tragen und zu beeinflussen, um dort den Hebel anzusetzen wo was bewirkt werden kann, dafür brenne ich.

Mich an mein Feuer zu erinnern hat mir geholfen aus meinem Drama raus zu kommen, hat mir geholfen wieder handlungsfähig zu werden und nicht in der Ohnmacht hängen zu bleiben. Ich konnte aus dem ICE meiner Gedanken und Zweifel aussteigen und bin in die Dampflock meiner Freude umgestiegen. Ich habe erkannt, dass es um meinen Feinschliff geht.  Wen will ich genau ansprechen und mit welchem Thema? Was ist denn kraftvolle Weiblichkeit? Mein Weg führte scheinbar erst einmal ins Nirgendwo. Meine nächsten Ziele konnte ich nicht erkennen. Aber ich ging weiter Schritt für Schritt.

 


 

Am Ende habe ich noch eine Bitte an Dich! Beantworte mir doch in einem kurzen Satz folgende Frage!

Wenn heute der letzte Tag Deines Lebens wäre, würdest Du das, was Du Dir heute vorgenommen hast, auch wirklich gerne tun?

Visionsoasen
Meine Erfolgsgeschichte

Ähnliche Beiträge

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü