Dienen ist die intelligenteste Form von Dominanz

Buchtitel: Natürlich Dominant
Untertitel. Komm in die Power, Frau!

Kapitel: Leben beschützen

Ich versprach dir in einem früheren Kapitel über deine Lebensenergie zu schreiben. Deine Lebensenergie verschwindet nicht einfach so. Bist du jemand, die das glaubt?

„Die wahre Lebensweisheit besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen.“
Pearl S. Bruck

Bist du mental überaktiv, brauchst Ruhe und Entspannung?
Bist du ausgelaugt und erschöpft?

Ich sitze auf der Bank vor dem Altenpflegeheim. Ich habe noch Zeit bis mein Dienst beginnt und ich schreibe einfach, was mir aus der Hand fließen will. Ich höre die Vögel zwitschern. Ich sitze auf einer Parkbank, welche unter dem 100 Jahre alten Kastanienbaum steht. Der alte Baum hat in all den Jahren viel erlebt und gesehen. Er steht felsenfest tagein und tagaus an seinem Platz, beobachtet, was geschieht und schweigt.
Und doch kommuniziert er sehr deutlich mit mir. Sein dicker Stamm erinnert mich an meinen Stammbaum. Meine Familie gibt mir den Halt und die Sicherheit, welche ich in meinem Leben benötige. Die oberen Äste ragen bis in den Himmel und tanzen im Sommerwind. Sie sind so beweglich, dass ihnen auch ein starker Wind nichts weiter ausmacht. Ich vergleiche das mit meinen Gedanken, Träumen und Sehnsüchten. Alles tanzt hin und her, ist in ständiger Bewegung und passt sich dem Wetter und den äußeren Umständen an.  Wann hast du das letzte Mal die Heilquelle der Natur genutzt? Die Natur ist der beste Therapeut, weil sie dich lehrt in der Gegenwart anzukommen und daraus Kraft zu schöpfen. Die Natur begünstigt dich auch dabei dich wieder auf das Wesentliche zu besinnen und wahre Bedürfnisse zu erkennen. Denn in der Besinnung auf das, was ist, öffnen sich auch heilende Kräfte. Deine Lebensenergie hat ganz viel damit zu tun zu realisieren, dass ein Energieausgleich oder Informationsaustausch immer stattfindet.

Es wird still in mir. Ich bemerke, dass der Baum nicht einfach nur schweigt und mir lauscht. Auch wenn es mich entspannt im Schatten des Baumes zu sitzen, meinen Gedanken nachzuhängen und freien Lauf zu lassen. Der alte, kräftige Baum ist mein Freund. Ich breite mein Inneres vor ihm aus. Es tut meiner Seele gut zu wissen, dass er mir seine Gedanken nicht überstülpen wird. Und doch ist es jetzt so, dass ich meinem Freund Fragen stelle. Egal was ich ihn frage, immer antwortet er mir „Entspanne dich bei mir“.

Kennst du auch den Druck und die Hektik der modernen Zeit? Pflichtbewusstsein prägt deine Stimmung. Frauen wollen viel erreichen und arbeiten hart dafür. Bei Aufgaben, die Durchhaltevermögen und Konzentration erfordern, kommst du gut voran. Mit unnachgiebiger Strenge machst du dir aber keine Freude. Lebenshetzerei und Rastlosigkeit bestimmen deinen Alltag. Du willst in deinem Leben etwas bewirken und deine Umgebung beeinflussen. Welchen Preis zahlst du für dein dominierendes Verhalten?

Nun beginnt der Baum mir ganz langsam seine Geschichte zu erzählen. Die Sprache setzt sich zusammen aus äußeren Formen und Gegebenheiten. Jetzt sehe ich mir seine Rinde an. Sie erinnert mich an die Haut alter Menschen. Die Bildsprache ist mir nicht fremd, nur im hektischen Alltag verloren gegangen. Ich nehme wahr, dass alles mit allem verbunden und im gegenseitigen Austausch ist. Jetzt lege ich meine Handflächen an meinen kräftigen Kastanienbaum. Ich lasse die Energie zwischen uns hin und her fließen. Ich lasse alle Hektik, alle Zweifel und Ängste abfließen. Ich weiß der alte Baum wird mich nicht bewerten, verurteilen, besitzt Eigeninteresse oder Abwehr. Er führt keinen Kampf mit mir. Nein, das geschieht in der Kommunikation mit mir selber oder mit anderen Menschen.

Ich bin dankbar durch die Augen meines Baumes sehen zu dürfen. Es tut mir gut meine Dankbarkeit auszudrücken. Dankbarkeit ist Bestandteil unserer Kommunikation und sollte viel mehr kultiviert werden. Danke, dass du mir bis hierher gefolgt bist. Ich erinnere mich in der stillen Kommunikation mit der Natur an das Wesentliche. Bäumen dankbar zu sein ist mehr als berechtigt. Es ist für uns Menschen eine große Weisheitslehre. Weg von einem Konkurrenzdenken, hin zu einem tiefen Vertrauen in die Stärke und den Überfluss, den das Leben für uns bereithält. Unter jedem Baum wartet die Erfahrung der Selbsterkenntnis auf uns. Der alte Baum ist mir Inspiration. Der Geist, der in mir erwacht, spricht zu mir. Mit dem öffnen, hin zu einer stillen Kommunikation, öffne ich mich, hin zu einem tieferen Bewusstsein zum Leben. Ich weiß, das ist eine sehr philosophische Betrachtungsweise. Doch wenn ich in der Natur bin spüre ich den friedlichen Zustand, in dem sie ist. Dies ist kein Frieden im Sinne von Abwesenheit von Kampf, Tod oder Problemen, sondern ein Frieden, der sich aus dem natürlichen, vorbehaltlosen mitfließen mit dem Leben ergibt. So wie es kommt.

Ich bin in dem Raum der Stille, in dem Raum für Wunder, angelangt. Hier bist du präsent, still und im Mitgefühl. Für mich ist dies auch der Raum, aus dem ich heraus Sterbebegleitung durchführe. In dem Raum der Stille kann etwas durch mich gesagt werden, was einen echten Unterschied macht. Wenn ich als kleines rechthaberisches Wissen nicht mehr anwesend bin, dann passieren Dinge, die ich nicht erklären kann. Ich habe mich selbst Sätze sprechen hören, von denen ich nicht wusste, wo diese herkommen. In dem Raum der Stille ist es für mich ganz leicht Sterbende zu begleiten. Kommunikation ist ein Hilfsmittel, um Dinge der Welt zu beschreiben, die man nicht beschreiben kann.

Unter diesem alten, kräftigen Kastanienbaum wird mir wieder einmal bewusst, wie sehr mich die Natur motiviert. Sie schwingt in deiner Weiblichkeit mit. Für mich ist die Natur ein Kraftpaket, an welchem du dich immer wieder nähren lassen kannst. In uns Frauen kreist der Zyklus der Natur. Du findest mehr den Mut, du selbst zu sein mit der jeweiligen ureigenen Schönheit. Du tauchst aus deinen eigenen tiefsten Tiefen auf. Geh mal wieder raus in die Natur und verbinde dich mit ihr. Frische Luft heilt Körper und Seele. Wenn du glücklich bist, hast du keine Zeit müde zu werden. Glücklich zu sein beansprucht einfach deine ganze Aufmerksamkeit. Du bist gleichzeitig sanft und kraftvoll. Du leuchtest von innen heraus. Du entdeckst die Freiheit zum Leben und übernimmst voll Freude und Selbstverständlichkeit deine weibliche Führungskraft. Ja, du bist dominant und das ist gut, denn nur so kannst du echt dem Leben dienen.

 

Zeit für Dich

Gehe einfach in den nächsten Wald und lasse dich daran erinnern, wer du bist. Höre dir selber zu. Der Wald ist voller Lebensenergie. Er ist ein wunderbarer Umweg, gut mit dir zu sein. Tanke dich auf! Lass dich daran erinnern, dass alles im stetigen Wandel ist. Das Rad der Jahreszeiten ist tief in unserer Weiblichkeit verankert. Wenn du genug in der Stille bist, bist du mit Anteilen von dir in Kontakt, die sonst nicht so viel Raum bekommen. Fang jetzt an, deine Welt neu zu entdecken! Höre auf, alles zu kommentieren und zu interpretieren. Du begreifst deine machtvolle Weiblichkeit als selbstverständlich und es weht ein ganz anderer Wind. Frauen brauchen die Basis, sich ganz einzubeziehen. Deine Sinne sind der Schlüssel zu deiner Welt. Erlaube dir hin und wieder, alles loszulassen und einfach zu sein. Du darfst…


Möchtest Du kein Kapitel verpassen?  Werde live Leser und

melde Dich HIER an. 

Dieser Beitrag ist nur für eine begrenzte Zeit hier zu lesen.


Dieser Beitrag steht nur für eine gewisse Zeit für die Öffentlichkeit zur Verfügung. Ich freue mich auf deinen wertvollen Kommentar!

15.) Wie Du Deine Einzigartigkeit erlangst
16.) Vorwort
17.) Respektvolle Kommunikation
18.) Dienen ist die intelligenteste Form von Dominanz

Wenn Dir mein Beitrag gefallen hat, kannst Du ihn gern mit Deinen Freundinnen teilen. Denn teilen heißt unterstützen. Dafür danke ich Dir!

Was ein Rollfix mit Liebe zu tun hat
Lebensmitte

Ähnliche Beiträge

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.

7 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Pia Maria
    20. Mai 2016 8:32

    Danke dir für dieses wunderbare Kapitel.
    Es hat mich am frühen Morgen gefunden. Vögel zwitschern während ich es lese……mich einladen lasse mit der Linde vor meinem Fenster zu sprechen.
    Sie ist erst 14 Jahre alt und hat doch schon so viel erlebt. Mir tut es grade unglaublich gut,mich einzulassen, auf die Geschichten, die die junge Linde mir erzählt.

    Ich bin dir und deinem Kapitel sehr sehr dankbar,dass es mich dorthin geführt hat.

    Antworten
  • Pia Maria
    20. Mai 2016 21:05

    Liebe Gwynnefer….den ganzen Tag hat mich dein Kapitel beschäftigt. Eine geführte Meditation entsteht. Sehr sehr kraftvoll. DAS GESPRÄCH MIT DER KASTANIE
    Ich habe schon den Klang meiner Stimme beim Anleiten im Ohr.
    Ein Tag voller KRAFTVOLLE WEIBLICHKEIT. Du hast mich heute sehr sehr reich beschenkt.
    Herzensgrüsse

    Antworten
    • gwynnefer
      23. Mai 2016 12:06

      Guten Morgen Liebe,

      Ich danke dir von Herzen für deinen schönen Kommentar. Wenn ich dich inspirieren könnte, macht mich das happy. Ich bewirke wirklich gern schöne Sachen und mir macht so, meine Dominanz Freude! Danke das du mich erinnerst! Ich wünsche dir ein schönes Wochenende!
      ❤️Lich Gwynnefer

      Antworten
  • Liebe Gwynnefer….heute hatte ich, bedingt durch eine Terminabsage etwas mehr Zeit, um mich endlich deinem Mail zu widmen. Deine Gechichte hat mich daran erinnert, wie wir früher, als die Urgroßmutter in Öberösterreich noch lebte, bei jedem Besuch einen Spaziergang zum alten Kastanienbaum, welcher auf einem kleinen Hügel stand, unternommen hatten, um in seinem Schatten den Blick in die Ferne schweifen zu lassen und mit unserer kleinen Familie zur Ruhe zu kommen. Ich habe so gespürt, als du von seiner stummen Anteilnahme geschrieben hast, wie sich die Sehnsucht nach so einem Platz in mir, wieder gemeldet hat. Danke für diesen Beitrag. Deine Anregungen und Worte vermitteln mir immer gleich die dafür notwendigen Bilder und damit das Bedürfnis, es nicht nur zu visualisieren, sondern in die Tat umzusetzen. Heute besuche ich meinen alten Apfelbaum im Garten, den mochte ich auch immer schon besonders gerne. Schöne Wiche und danke, für deinen wundervollen Text. Ich freue mich schon auf die gebundene Ausgabe. Umärmelung Dora

    Antworten
    • gwynnefer
      23. Mai 2016 12:10

      Liebe Dora,

      das ist ja wundervoll! So, wie uns unsere Großmütter mit ihrer Liebe genährt haben, so nähren uns Bäume. Und wir können die Verbindung zur Großmutter wieder fühlen. Ach ist das schön! Bin ich doch jetzt welche, diese Großmütterliche Liebe weiter tragen darf. Danke für dein teilen.
      Ich drücke Dich Gwynnefer

      Antworten
  • […] 15.) Wie du Deine Einzigartigkeit erlangst 16.) Vorwort 17.) Respektvolle Kommunikation 18.) Dienen ist die intelligenteste Form von Dominanz 19.) Nähe/Verbundenheit und Distanz 20.) Leben […]

    Antworten
  • […] 15.) Wie du Deine Einzigartigkeit erlangst 16.) Vorwort 17.) Respektvolle Kommunikation 18.) Dienen ist die intelligenteste Form von Dominanz 19.) Nähe/Verbundenheit und Distanz 20.) Leben gebären 21.) […]

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü