4 Dinge, die Frauen 2018 tun sollten

Ich wünsche dir ein frohes neues Jahr, ich wünsche dir von Herzen, dass es eines der glücklichsten, würdevollsten, wachsten Jahre deines Lebens wird. Wie bist du reingekommenen: Hast du ein ausgiebiges Fest gefeiert oder war es eher ruhig? 
Für mich ist das Jahresende und der Jahresstart immer etwas Besonderes.

Erinnerst du dich noch daran, was das für ein Gefühl war, als du dich am Anfang des Jahres 2017 euphorisch mit deinen Wünschen und Zielen für das kommende Jahr befasst hast? Wo stehst du heute? Was davon ist eingetroffen, was hat sich verändert?

Dies sind Fragen die ich mir seit weit über fünfzehn Jahren während der Raunächte stelle. Mit diesen Fragen besinne ich mich in allen meinen Lebensbereichen auf das Vergangene. Ich erlaube mir damit, meine Gedanken und Gefühle endgültig vom alten Jahr zu lösen.

Mein Ziel ist es, kein Ziel zu haben 

Das war mein Leitsatz, mit dem ich durch das Jahr gegangen bin. Umso erstaunter bin ich jetzt im Rückblick, wie viel sich trotzdem entwickelt hat. 2017 war ein Jahr des Loslassens für mich. Fünf mir nahe Menschen haben sich auf die Reise in ein anderes Abenteuer gemacht. 2017 war ein unglaublich schöpferisches Jahr für mich. Die Ereignisdichte war teilweise so hoch, dass ich mit dem Verarbeiten nicht hinterher kam.

2017 bescherte mir einige Geistesblitze. Gleich im Januar folgte ich meiner Intuition: Ich hatte den sehr starken Impuls in mir, ein Mutmach-Buch für Brigitta Michaely zu kreieren. Mit der Kraft der Manifestationen ist mir dies leicht gelungen. Dabei konnte ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht wissen, dass dieses Buch Brigitta erreichen würde, als sie bereits auf der Palliativen Station lag. Es floss so ein starker Strom an Lebensenergie durch mich hindurch, dass ich diese Idee einfach umsetzen musste.
 Das Mutmach-Buch leitete anschließend in mir einen intensiven Prozess aus. Das bedeutete zum einen, Brigitta loszulassen. Schritt für Schritt. Zum anderen ging es darum, meinen Weg zu meinem Erfolg zu finden.

Ich will erfolgreich sein

Mein Ego hat in dieser Zeit für viel Chaos in mir gesorgt: Hetzen, Tun, Panik, Unruhe und dem Erfolg hinterherrennen, um anderen etwas zu beweisen. Dem bin ich im Laufe der Zeit auf die Spur gekommen. Ich habe meinem Ego die Erlaubnis gegeben, zu ruhen und still zu werden. Dabei ging es auch darum, ehrlich zu mir selbst zu sein, zu schauen, was ich brauche, damit ich gut für mich sorgen kann. Im Rückblick anerkenne ich meine Selbstfürsorge.

Nach der Zeit des Chaos ist eine neue Ordnung mit höherer Energie entstanden. Eine neue Idee führte mich zu einer neuen Betrachtungsweise und einer neuen Perspektive. Ich dachte mir: Wenn ich ein Buch für Brigitta hinbekomme, dann schaffe ich das in dieser leichten Form und mit Unterstützung anderer auch für mich. Ich folgte den Impulsen und der kreativen Energie, die in mir entstanden. Mit dem Umsetzen dieser brillanten Idee brach im Frühjahr ein Feuer in meinem Leben aus. Ich holte Projekte aus der Schublade und fragte in meinem Netzwerk, ob sich jemand an dem Buch „Natürlich dominant – Entdecke deine weiblichen Werte“ beteiligen möchte. Und war echt überrascht, dass zwanzig Frauen einen Beitrag zu diesem Thema beisteuerten.

Gemeinsam schaffen wir das

Die Geschwindigkeit der Manifestation nahm zu. Tatsächlich entstand innerhalb kurzer Zeit das Manuskript des Buches. Miteinander kreieren ist eine Wassermann-Qualität, die meinem Sternzeichen entspricht. Mit anderen Frauen etwas zu erschaffen, das macht mir sehr viel Freude. Es macht mich so richtig glücklich. Ende des Jahres habe ich eine sehr wichtige Erkenntnis erfühlt. In einem Kurs bekam ich ganz stark die Botschaft vermittelt:

Du bist geführt!


Wie ein Blitz durchfuhr mich diese Erkenntnis und kam auf einer tiefen Ebene bei mir an. Ich war und bin unglaublich berührt. Das Leben spricht durch mich! In der Stille, Ruhe und Zeit für mich hat das Leben eine Chance, mir Botschaften zu senden und mich anschließend in meinen Prozessen zu führen. Ich bin bereit, mich auch vom Leben führen zu lassen. Ich erkenne, dass das schon immer so war.
Ich bin eine Macherin, nehme die Impulse, die in mir aufsteigen, setze sie einfach um und denke gar nicht darüber nach. Ich probiere, experimentiere und schaue, wie sich das weiterentwickelt. Einer meiner Lebensleitsätze ist: Es muss leicht gehen. Allem, was sich beim Probieren leicht anfühlt, dem vertraue ich. Das Leben hat das dann eben von mir gewollt. Ich bin auf dem richtigen Weg.

In weiblicher Führung durch 2018

  1. Alles im Leben benötigt seine Zeit, um sich zu entwickeln, zu wachsen und zu gedeihen. Dein menschlicher Verstand kann nichts beschleunigen. Wenn du es schaffst, deinem Ego zu begegnen und ihm ein Bein zu stellen, dann hast du die Möglichkeit, allen Prozessen Raum und Zeit zu geben.
  2. Dein Ego kann sehr viel wollen und sich etwas „zurechtdenken“. Es ist schlau. Dabei deine Gefühle zu fühlen, hebelt das Ego bereits aus. Es gilt, alle Gefühle wahrzunehmen und wertzuschätzen.
  3. Manifestiere aus der Inneren Führung heraus. Vertraue deiner Intuition hundertprozentig.
    Lass das Leben durch dich hindurch sprechen. Schenke deinen Impulsen von innen nach außen Raum.
  4. Es darf leicht und gemeinsam gehen.

Der Neujahrstag ist ein RESET! Es ist wie ein leeres Blatt Papier. Du kannst von neuem beginnen und eine neue Vision von deinem Jahr kreieren, was du leben und erleben möchtest.
Ich wünsche dir einen richtig guten Start und happy 2018!

Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat, kannst du ihn hier gern teilen.

, , , , ,
Eine Liebe fürs Leben
Ziele – ein starkes Wollen funktioniert nicht?


Ähnliche Beiträge

2 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Liebe Gwynnefer,

    zunächst wünsche ich Dir für 2018 gaaanz viel Liebe, Freude, Gesundheit und Erfolg beim Umsetzen Deiner schöpferischen Kräfte.
    Mich spricht Deine bodenständige Art in Verbindung mit der Spiritualität sehr an und so auch der heutige Artikel.
    Super, das Ziel kein Ziel zu haben. 🙂
    Ich habe 2017 gelernt, noch mehr auf meine Bedürfnisse zu hören, auch wenn das anderen nicht immer gefällt. Das auch auszuhalten, mich nicht dafür zu verurteilen. Natürlich „wusste“ ich das alles schon vorher, der Unterschied bestand in dem bewussten Wahrnehmen und sich selbst beobachten, um es dann anders zu machen. Zwar auch schon Ziele zu haben, besser die Richtung zu wissen und sich nicht unter Druck zu setzen. Denn Druck kommt im Berufsalltag oft genug und selbst da kann ich mittlerweile etwas gelassener umgehen.
    Die weibliche Intuition ist schon einige Jahre mein Thema, manchmal wähne ich mich ganz nah dran und manchmal…. so scheint es, fehlt mir der Zugang. Es bleibt also spannend.
    Ich werde mir die 4 Tipps ausdrucken, als Erinnerung sozusagen und als positiven Impuls der 10. Rauhnacht. 🙂
    Da ich nicht in Facebook bin, hinterlasse ich hier meinen Kommentar.

    Wünsche Dir einen langsamen, ruhigen und freudvollen Start in das neue Jahr.

    Herzliche Neujahrsgrüße, Beate

    Antworten
    • Liebe Beate,
      heute Morgen habe ich bei Xing einen sehr interessanten Artikel zur Konjunktur in unserer Wirtschaft gelesen. Spannend war für mich zu lesen, dass mit einem erhöhten Tempo zu rechnen ist. Tja…da heißt es für uns Frauen aufgepasst. Aufpassen auf uns, aufpassen das wir uns in unserem Tempo entwickeln und nicht überrollen lassen. Es wird also immer wichtiger für unsere eigenen weiblichen Werte einzustehen.
      Es macht mich glücklich, wenn dir meine Tipps über das Jahr helfen werden für deine weiblichen Interessen einzustehen.

      Liebe Grüße zu Dir aus Dresden

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü