Wer bin ich?

Tochter, Mutter, Schwester, Frau, Geliebte, Autorin, soziale Betreuerin, Großmutter, Angestellte, Freiberuflich, Coach, Hohepristerin der Liebe, Freundin, Nachbarin…

Das ist eine gute Frage.
Ich weiß nicht wer ich bin.
Schaue ich auf mein Leben
habe ich mich oft, neu erfunden,
und tue es immer noch.

Rebellin und Reformer

Ich will meinen eigenen Weg gehen.
Dabei habe ich oft das Gegenteil von dem getan,
was andere mir sagten, vorschlugen oder von mir erwarteten. Menschliche Werte bedeuten mir mehr als Hautfarbe und Staatszugehörigkeit. Ich bin offen für Neues. Meine Interessen sind vielseitig.

Reich an Ideen

Der Gedankenaustausch mit anderen Menschen ist mir fast so wichtig wie tägliche Nahrung. In Netzwerken fühle ich mich sehr zu Hause. Dazu gehören sowohl Gespräche mit der Nachbarin über den Gartenzaun, als auch gemütliches Zusammensitzen mit Kollegen, Verwandtenbesuche und Freunden. In einer Umgebung mit vielen Menschen fühle ich mich wohl. Ich weiß immer was zu erzählen. An Interesse und Ideen mangelt es mir nicht. Ich bin vielseitig und unkonventionell.

Leben ist Lernen

Ich darf und muss von Zeit zu Zeit umdenken und Neues dazulernen. Ich erkenne Möglichkeiten, die in einer Situation liegen gut und habe klare Vorstellungen, wie man dieses oder jenes verbessern könnte. Ich brauche geistige Anregung und Abwechslung. Das nicht Offensichtliche fasziniert mich.

Durchsetzung mit Charme

Es kann leicht geschehen, dass ich das tue, was andere von mir wollen, denn ich stelle den Anspruch , für mein Tun geschätzt und geliebt zu werden. Für mich selbst einzustehen, ist nicht ganz einfach. Mir fällt es leichter, mich für andere durchzusetzen. Dies ist eine Möglichkeit, meine Durchsetzungsfähigkeit zu üben. Ich habe das Talent zu erkennen, was meine Aktivität bei anderen bewirkt, und lasse es nicht an der nötigen Rücksicht und Fairness fehlen.

Spirituelles Wesen

Gwynnefer ist mein Künstlername. Der Name, den mir meine Eltern gaben, ist sylvia, das heißt „die aus dem Wald kommt“ oder auch „die Herrin/Königin vom Wald“. Mit dem Wald fühle ich mich stark verbunden. Gwynnefer bedeutet „die, die Illusion in ihrem Feuer verbrennt“ und beim schreiben oder Meditieren erfahre ich manchmal, was das bedeutet.


Wer bin ich?

Und immer noch weiter auf der Suche nach mir.
Ewig. Zeitlos. Frei.
Diese Weite, das bin ich.
Keine Grenzen mehr.
Weites und offenes Strahlen.
Das bin ich auch.


Erzähle mir…
Wer bist du?

 

 

, , , ,
Die Welt in 100 Jahren
Der Trauer mitfühlend begegnen

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü